Wie viel kostet in Ihrem Betrieb eigentlich ein Personalwechsel?

 

Vielen Unternehmen ist nicht bekannt welche enormen Kosten häufig wegen geringer Personalbindung und der dadurch erforderlichen Personalgewinnung entstehen.

Der angefügten Tabelle "Personalwechsel_Kosten_Beispiel" können Sie exemplarisch entnehmen welche Aspekte hierbei berücksichtigt werden können.

Hierbei handelt es sich um einen Auszug an möglichen geschätzten Kosten.

Bei dem Fallbeispiel zahlt das Unternehmen bei einem Monatsgehalt von 4000 €, bei einem Personalwechsel über 50.000 €. Die Kosten für einen Personalwechsel belaufen sich üblicherweise zwischen 50% und 200% eines Jahresgehalts. Der Betrag ist bei dem Monatsgehalt also keine Seltenheit.

 

Durch zielorientierte Personalgewinnung und Personalbindung senken Sie diese Kosten deutlich.

 

Wenn Sie wissen möchten wie hoch Ihre Kosten bei einem Personalwechsel aktuell sind, vereinbaren Sie gerne einen Gratistermin.

 

Download
Personalwechsel_Kosten_Beispiel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 168.6 KB

Weshalb ist Personalbindung die Basis erfolgreicher Personal-gewinnung?

 

Stellen Sie sich vor Ihre MitarbeiterInnen arbeiten gerne für Ihr Unternehmen, die Arbeitsergebnisse werden stets besser und das Personal möchte langfristig im Unternehmen tätig sein. Es besteht also eine starke Bindung zum Unternehmen. Folglich ist es deutlich seltener erforderlich neues Personal einzustellen.

Und wenn Sie doch einmal neues Personal einstellen wollen, gibt es bei solch einer komfortablen Ausgangssituation gute Gründe weshalb es sich lohnt für Ihr Unternehmen zu arbeiten.

Gute Gründe können das Team und das positive Führungsverhalten des/der Vorgesetzten sein.

Wenn Sie aus Sicht des Personals wissen wieso es sich lohnt für Ihr Unternehmen zu arbeiten, kann bei der Personalgewinnung die entsprechende Kommunikation dieser Aspekte, die Anzahl der eingehenden Bewerbungen deutlich steigern.

 

Wenn ein Mitarbeiter nur über mäßige oder wenig  Verbundenheit zum Unternehmen oder zur Arbeitsstelle verfügt hat dieses zahlreiche Konsequezen. Am deutlichsten zeigt sich dieses wenn ein Mitarbeiter kündigt. Besonders folgenreich ist es wenn dessen Arbeitsleistung schwer zu ersetzen ist.

 

Bei nährerer Betrachtung werden zahlreiche Kostenfaktoren sichtbar.

Zum Beispiel:

  • Abstimmungsgespräche zwischen Vorgesetzten und Personalabteilung
  • Durchführung von Vorstellungsgesprächen
  • Einschaltung von Stellenangeboten
  • Einrichtung des Arbeitsplatzes
  • Reduzierte Arbeitsleitung während der Einarbeitungsphase
  • Weiterbildungskosten

 

Auch bestehendes Personal, welches nur über eine mäßige oder geringe Verbundenheit zum Unternehmen bzw. zur Arbeitsstelle verfügt, kann teilweise enorme Kosten verursachen.

 

Exemplarisch seien folgende Kostenfaktoren genannt:

  • Krankmeldungen
  • reduzierte Arbeitsqualität
  • negatives Unternehmens- und Arbeitgeberimage
  • geringe Bereitschaft Arbeitsprozesse zu verbessern
  • mangelnde Kundenorientierung

Erfolgsfaktor Führungskompetenz

 

Besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, wird dem Erfolgsfaktor Führungskompetenz häufig nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt. 

Dabei haben Führungskräfte die große Chance, durch Ihr positives Verhalten, die Mitarbeiterbindung zum Unternehmen erheblich zu stärken.

Relevante Aspekte sind unter anderem:

 

Die Führungskraft als Vorbild

Wenn Führungskräfte hohe Erwartungen an Ihre Mitarbeiter stellen und diese selbst souverän erfüllen können, entsteht Glaubwürdigkeit.

 

Die Führungskraft definiert begeisternde Ziele

Die Führungskraft kann  langsfristige Unternehmenziele begeisternd kommmunizieren.

Zudem werden erreichbare Zwischen-Ziele, als nächste Schritte erfolgreich in die Teams implementiert.

Mit einem großen Vorschuss an Zuversicht und der Bereitschaft die Mitarbeiter entsprechend zu fördern.

An welchen Führungskomptenzen sollten Sie arbeiten?


Welche Kosten verursachen Sie als Arbeitgeber eigentlich bei Ihren Mitarbeitern?

 

Zunächst werden Sie als Arbeitgeber vielleicht denken, das vor allem Ihnen durch die Beschäftigten Kosten entstehen.

Nicht nur Ihnen entstehen Kosten, sondern auch Ihren (potentiellen) Mitarbeitern!

Welche zeitlichen Kosten entstehen, wenn diese bei Ihnen arbeiten? Je nach Lage des Standorts, kann es zum Beispiel sehr zeitaufwändig sein zur Arbeitsstelle zu kommen.

Auch Schichtdienst  oder lange Arbeitstage bringen häufig erhebliche Kosten auf der Mitarbeiterseite mit sich. Gesundheitlich und im Hinblick auf das soziale Umfeld zum Beispiel.

Außerdem haben bestimmte Arbeitsbereiche oft spezifische gesundheitliche Risiken.

Erkrankungen des Bewegungsapparates im Handwerk zum Beispiel.

Wenn Mitarbeiter eine Arbeitsstelle suchen, werden solche Aspekte auch berücksichtigt.

Mitarbeiter welche vorwiegend die Tätigkeit auf der Kostenebene abwägen, berücksichtigen rationale Aspekte im Entscheidungprozess die Stelle zu wechseln oder bei dem aktuellen Arbeitgeber zu bleiben. 

Aus welchen rationalen Gründen sollte man für Ihr Unternehmen arbeiten?


Welches Arbeitgeberimage hat Ihr Unternehmen?

 

Um ein erfolgreiches Unternehmen zu sein, hat es sich bewährt als Marke wahrgenommen zu werden.

Gefragte Arbeitgeber haben verstanden das es ebenso vorteihaft ist, ein bestimmtes Arbeitgeberimage zu entwickeln und dieses  entsprechend zu komunizieren.

Sind Sie eine "Kreativ-Fabrik"? Sind Sie "das Expertenteam"? Mit welchen Schlüsselwörtern möchten Sie Ihre Arbeitgebermarke konturieren?

Wenn die Arbeitgebermarke mit bestimmten Werten unternehmensweit sichtbar wird, erhöht sich zudem die Kooperationsbereitschaft zwischen den, und innerhalb der verschiedenen Abteilungen. Weil dieses ein verbindendes Element sein kann.

Was soll Ihr verbindendes Element im Unternehmen sein?


Wie können Bewerber erfahren, das Sie ein toller Arbeitgeber sind?

 

Viele (potentielle) Arbeitnehmer bewerben sich bevorzugt bei Großunternehmen, weil diesen unmittelbar bestimmte positive Aspekte einfallen, weshalb es sich lohnt dort zu arbeiten.

Weil es einfach großartig sei, wenn man dort arbeitet.

Vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten und der Einsatz in spannenden Projekten seien hierfür exemplarisch genannt.

Doch wodurch wissen die Bewerber davon?

Weil das Unternehmen dieses sichbar macht. Zum Beispiel durch ansprechend aufbereitete Informationsvideos auf der Homepage. Auch in Textform berichten manchmal Mitarbeiter von Ihrem abwechslungsreichen Arbeitsalltag.

Sie sehen: Auch mit wenig Aufwand können Sie für potentielle Bewerber ein attraktiver Arbeitgeber werden. Vielleicht möchten Sie ja mal einen der beiden Aspekte berück-sichtigen?


Arbeitsstress und dessen Auslöser

 

Wahrgenommener Stress gehört zu einem Mitverursacher zahlreicher Erkrankungen.

Dessen negativen Auswirkungen auf das Wohlbefinden ist unmittelbar einleuchtend. Krankschreibungen sind ein hoher Kostenverursacher für Arbeitgeber.

Gesundheitspsychologische Forschungsbefunde weisen darauf hin, das hohe Anforderungen am Arbeitsplatz nicht automatisch zu belastendem Stress führt. Wesentlich scheint zu sein, ob Handlungs- und Entscheidungsmöglichkeiten vorhanden sind aktiv Einfluss auf die Arbeitsabläufe zu haben.

Soziale Unterstützung im Team kann zudem Stress mildern und vorbeugen.

Eine zu geringe Anerkennung durch Vorgesetzte im Hinblick auf den Arbeitseinsatz, führt eher zu einer Verstärkung von Stress.

Wie zufrieden sind Ihre Mitarbeiter mit dem Team? Würden Sie sagen das in Ihrem Unternehmen eine Anerkennungskultur existiert? 


Wie möchten Sie Ihr Unternehmen vorstellen?

 

Immer wieder gibt es Meldungen, dass es einen sehr großen Fachkräftemangel gibt.

Bei näherer Betrachtung wird deutlich, dass es manchen Unternehmen deutlich leichter fällt

- trotz Fachkräftemangel - Mitarbeiter einzustellen. Woran liegt das? Diese Unternehmen sind für potentielle Bewerber interessante Arbeitgeber!

Womit hat dass zu tun? Bei der Mitarbeitersuche werden oft negative Aspekte der Arbeitsstelle betont und eingefordert das potentielle Bewerber sich damit eben zufrieden geben sollten. Einfaches Beispiel: Die Arbeitszeiten.

Wer im Bäckereihandwerk vor allem die Arbeitszeiten - welche in der Regel sehr früh morgens beginnen - betont, weckt nicht das Interesse an diesem Arbeitsbereich.

Wenn positive Aspekte der Arbeitsstelle betont werden, werden diese Aspekte auch stärker wahrgenommen. Unsere Wahrnehmung folgt unserer Aufmerksamkeit.

Berichten Sie daher als Arbeitbeger vorwiegend darüber, weshalb es sich lohnt gerade bei Ihnen zu arbeiten!


Eine Frage, viele Verbesserungsmöglichkeiten!

 

Es gibt eine Frage, welche für die Mitarbeitergewinnung enorm hilfreich sein kann.

Wenn Sie neue Mitarbeiter suchen, sollten Sie als Personalentscheider bereit sein selbstkritisch Ihr Unternehmen zu betrachten.

  • Was wissen Sie über die Arbeitsatmosphäre in den jeweiligen Abteilungen?
  • Wie ist die Fluktuationsrate?
  • Möchten Sie wirklich aktiv etwas ändern, damit Ihr Unternehmen ein Magnet für (potentielle) Arbeitnehmer wird?

Dann stellen Sie Ihren Mitarbeitern folgende Frage:

Was unterscheidet Ihr Unternehmen von anderen Arbeitgebern?

 

Die Beantwortung dieser Frage, bietet die Chance herauszufinden, wo die Stärken Ihres Unternehmens sind.

Zudem können Sie durch die Berücksichtigung der Antworten, strukturiert unternehmens-bezogene Verbesserungsmöglichkeiten als Arbeitgeber erarbeiten.

Diese Frage bietet einen sehr guten Anfang Veränderungsoptionen auszuloten.

Sie möchten Wissen welche weiteren Fragen Sie Mitarbeitern stellen können, damit die Personalgewinnung für Sie günstiger und effektiver umgesetzt werden kann? Vereinbaren Sie gerne einen unverbindlichen Beratungstermin!


Arbeitszufriedenheit und Kundenorientierung

Ein unterschätztes Thema!

 

Es existieren verschiedene Mythen über das Thema Arbeitszufriedenheit.

Wie diese denn zu erreichen ist und welche Auswirkungen diese habe.

Forschungsbefunde geben Hinweise darauf, dass Arbeitszufriedenheit vor allem relevant ist, in Arbeitsbereichen bei denen eine Kundenorientierung, zum Beispiel in der Kunden-beratung, besonders wichtig ist. Schlecht gelaunte Mitarbeiter scheinen demnach weniger an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet zu agieren. So kann es zum Biepsiel passieren, dass voreilig Produkte oder Dienstleistungen beworben werden und mit zu wenig Engagement die Wünsche des Kunden erörtert werden.

Investieren daher in die Ermöglichung von Arbeitszufriedenheit Ihrer Mitarbeiter. Im Interesse Ihrer (potentiellen) Kunden! Im Interesse Ihres Unternehmenserfolges!